( 0 33479 ) 54 78 45

Schriftgröße: A A A
( +49.33479 ) 547 845
 

Mit dem Auto nach Polen: Verkehrsregeln im Nachbarland

Die Geschichte von Polen ist sehr vielfältig und ein Dreh- und Angelpunkt vieler wichtiger Ereignisse. Durch Polen führten stets wichtige Handelsrouten, von Westeuropa bis nach Asien. Wer heute die ostdeutsche Landesgrenze überquert, um die dortigen Straßenverbindungen zu nutzen, sollte die dortigen Verkehrsregeln kennen. Wir haben eine Übersicht der wichtigsten Besonderheiten zusammengestellt.

 
Mit dem Auto ins Nachbarland Polen, Foto: Klaus Ahrendt

Polen hat viele touristische Sehenswürdigkeiten zu bieten. Sei es die Gotische Marienkirche in Danzig, der eindrucksvolle und pompöse Hochaltar in Krakau oder der barocke Wilanow-Palast in der Landeshauptstadt Warschau. Auch zum Einkauf ins  östliches Nachbarland, z.B. mit dem Auto am Wochenende zum Polenmarkt in Küstrin, oder eine längere Reise ist daher für das nahe gelegene Land sehr günstig. Obwohl die Nähe zu Deutschland besteht, sollte beachtet werden, dass im Ausland (sei es noch so ähnlich), andere Verkehrsregeln gelten. Insbesondere im Straßenverkehr fällt dies auf, wenn die Reise mit dem eigenen Fahrzeug unternommen wird.
 
An die Regeln, der ausländischen Verkehrsordnungen, sollte man sich dringend halten, da sonst eine Urlaubsfahrt schnell unschön enden oder teurer werden kann, als ursprünglich eingeplant. Wenn Sie sich also entschließen, mit dem Auto nach Polen zu fahren, sollten Sie sich mit den besonderen Verkehrsregeln vertraut machen.  Was dabei zu beachten ist und wie das Tempolimit in Polen auf den Straßen ist, erfahren Sie in unserem Bußgeldkatalog und dem folgenden Ratgeber.

 

Verkehrsregeln in Polen - Geschwindigkeitsbegrenzungen, Foto: Klaus Ahrendt

 

Autofahren im Nachbarland: Die gültigen Verkehrsregeln in Polen

 

Jeder Fahrzeugführer hat die Pflicht, diverse Fahrzeugpapiere mitzuführen. Dieses Wissen zur Mitnahme der Papiere erleichtern Ihnen und den Behörden den Start der Reise, wozu auch die Einreise nach Polen zählt.
 
Zu den wichtigen Papieren gehören: Natürlich der Führerschein, die Kfz-Zulassung mit dem Nachweis einer bestehenden Kfz-Haftpflichtversicherung (die grüne Versicherungskarte). Ihr Führerschein gilt auch in Polen, sofern dieser in einem EU-Land erworben wurde.

 

Verkehrsregeln und Sicherheit

 

Wer auf Autobahnen oder Landstraßen unterwegs ist, muss die Geschwindigkeitsbegrenzungen auch im Urlaub beachten. Wer nun in Polen unterwegs ist, sollte einige wichtige Regelungen kennen, bevor die Reise los geht.
 
Wie auch in Deutschland, in Polen gilt auf den Straßen der Rechtsverkehr.
 
Für alle Kfz gilt eine durchgehende Lichtpflicht im Straßenverkehr. Wer dagegen verstößt, muss mit einem Bußgeld rechnen, dass von der Tageszeit abhängig ist.  Wer tagsüber ohne Licht unterwegs ist, dem droht ein Bußgeld i.H.v 24 Euro. Wer hingegen in der Dämmerung erwischt wird, muss mit einem Betrag von bis zu 47 Euro rechnen.
 
Infobox:
Bevor Sie Gefahr laufen, in Polen geblitzt zu werden, sollten Sie die folgenden Geschwindigkeitsbegrenzungen auf den Straßen beachten:
 
Innerhalb geschlossener Ortschaften ist zwischen 5 Uhr und 23 Uhr maximal 50 km/h zu fahren und zwischen 23 Uhr und 5 Uhr 60 km/h. Außerhalb geschlossener Ortschaften gelten 90 km/h als Höchstgeschwindigkeit.
 
Auf Kraftfahrstraßen sollten Sie nicht mehr als 120 km/h fahren. Auf den Autobahnen in Polen darf die Geschwindigkeit von 140 km/h nicht überschritten werden.

 

Für alle Fahrzeuginsassen gilt Gurtpflicht

 
Die Polizei hat hierauf ein besonderes Augenmerk. Kleinkinder (9 bis 12 Monate) müssen nach den geltenden Verkehrsregeln, in einem besonders dafür geeigneten Autositz transportiert werden. Für die schon etwas größeren Kinder (1 bis 4 Jahre) gilt das ebenso. Ältere Kinder (4 bis 12 Jahre) sollten mit einer geeigneten Sitzunterlage unterwegs sein. Wer gegen diese Prozedere verstößt, dem ein Bußgeld in Höhe von 35 Euro.
 
Wer in Polen ohne Freisprecheinrichtung mit dem Handy am Steuer erwischt wird, dem werden von dem Urlaubsbudget 47 Euro abgezogen, da strengstens verboten.

Vor Grenzübertritt sollte das Vorhandensein folgender Hilfs- und Rettungsgegenstände im Fahrzeug überprüft werden:
 
· Ein Feuerlöscher
· Ein Erste-Hilfe-Koffer
· Ein Warndreieck und eine Warnweste

 

Höchstgeschwindigkeit in Polen: Autobahn und Innerorts

 

Wichtig: Machen Sie sich mit den Geschwindigkeitsbegrenzungen in Polen vertraut. Andernfalls droht ein Bußgeld. Nicht nett, wenn nach der Rückkehr aus Ihrem verdienten Urlaub ein Bußgeldbescheid im Briefkasten liegt.
 
Wer sich nicht an die Geschwindigkeitsgrenze hält, dem droht ein Bußgeld das zwischen 50 und 500 Euro liegen kann. Im Ergebnis: Ein Verstoß gegen die polnische Straßenverkehrsordnung bei Geschwindigkeitsübertretung kann sehr teuer werden. Die Bußgelder, die bei Überschreitung für die genau überschrittene km/h-Zahl, entnehmen Sie bitte dem Bußgeldkatalog für Polen.

 

Die Autobahn – Maut in Polen

 

In Polen wird eine Maut für Autobahnen erhoben. So sieht es das polnische Gesetz vor. Das Autobahnnetz in Polen ist also gebührenpflichtig. Daher wird auf bestimmten Straßenabschnitten, so wie zum Beispiel bei der A1, A2 und A4, eine Maut verlangt. Die Maut gilt in Polen für Lkw und Pkw gleichermaßen. Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen zahlen einen Preis pro gefahrenen Kilometer von ca. 0,02 Euro pro Kilometer.

 

Autofahren in Polen: Ahndung bei Alkohol- und Drogenkonsum am Steuer

 

In Polen gilt: Der gesetzliche Blutalkoholgrenzwert liegt bei 0,2 Promille. Wenn bei einer Kontrolle mehr als der angegebene Wert nachgewiesen wird (ein Wert zwischen 0,2 und 0,5 Promille), droht neben einem hohen Bußgeld von ein paar tausend Euro, noch ein Fahrverbot zwischen sechs Monaten und drei Jahren. Hinzukommen kann eine Gefängnisstrafe von bis zu 30 Tagen. Das Gericht verfügt in einem Urteil, bei Alkoholwerten über 0,5 Promille eine Geldstrafe. Zusätzlich droht dem Verkehrssünder noch ein Fahrverbot zwischen einem und zehn Jahren. Sollte es beim Fahren mit Alkohol am Steuer in Polen zu einer Gefährdung und verletzten Personen kommen, kann ein lebenslanges Fahrverbot folgen. Eine längere Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren wird in der Regel bei diesen Fällen verhängt.

 

Die vorstehen Informationen haben lediglich informativen Charakter und stellen keine Rechtsberatung im Sinne des Rechtsberatungsgesetzes dar. Wer es genau wissen will, sollte sich an einen Rechtsanwalt seines Vertrauens wenden. Sollte es doch einmal zu einer ungewollten Auseinandersetzung mit den polnischen Behörden kommen, empfehlen wir Ihnen folgende Rechtsanwaltskanzlei, die auch Deutsch versteht:

 

Kancelaria Adwokacka Paweł Wróblewski

Rechtsanwaltskanzlei Paweł Wróblewski

ul. Słowiańska 57/5
PL 66-400 Gorzów Wielkopolski

 

Tel.: +48 516 083 496